Zukunft Lernen!

 

Neue Übergangsgestaltung

Eines der zentralen Entwicklungsfelder des deutschen Schulwesens ist die Frage der Übergangsgestaltung zwischen den institutionellen Bildungsstufen. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Kitas, Vorschulen und Grundschulen kann dazu beitragen, den Kindern die Übergänge zu erleichtern und bessere Lernvoraussetzungen zu schaffen. Das Entwicklungsvorhaben "Zukunft Lernen!" sollte Methoden und Strategien zur Förderung solch dauerhafter Bildungspartnerschaften entwickeln und erproben. Die gemeinsame Bildungsarbeit orientierte sich dabei an den Zielen und Inhalten einer Bildung für eine nachhaltige Entwicklung.


Konzept und Ziele des Entwicklungsvorhabens

Das auf zwei Jahre angelegte Projekt wurde vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg in Kooperation mit der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI), dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Hamburg e.V., der Elbkinder Vereinigung Hamburger Kitas gGmbH und der S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung an zwei Hamburger Schulstandorten umgesetzt.

Bei „Zukunft Lernen!“ erarbeiteten und reflektierten pädagogische Fachkräfte aus verschiedenen Institutionen an einem Standort Bildungsangebote und konkrete Lerneinheiten, die gemeinsam mit den Kindern aus allen Institutionen durchgeführt wurden. Die Bildungsarbeit orientierte sich hierbei an dem Konzept von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung. Das Entwicklungsvorhaben verfolgte dabei folgende Ziele:

  • die didaktische Praxis im Bereich Natur und Umwelt sollte systematisch in den Kontext von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung eingebettet werden
  • die Fähigkeiten der pädagogischen Fachkräfte zur Gestaltung und Arbeit mit offenen, differenzierten und kompetenzorientierten Lernsituationen sollten erweitert werden
  • eine Annäherung von pädagogischen Sichtweisen und Grundhaltungen der verschiedenen Fachkräfte sollte stattfinden
  • die Umstellungsschwierigkeiten im Übergang in die Vorschule oder in die Grundschule sollten zurückgehen

Beteiligte Einrichtungen

Die Umsetzung des Projektes erfolgte an zwei Schulstandorten in Hamburg. In Wilhelmsburg beteiligten sich die Schule Fährstraße mit einer ersten Klasse und einer Vorschulklasse sowie die Elbkinder-Kita Sanitasstraße. Im Stadtteil Eilbek nahmen die Grundschule Richardstraße mit einer ersten Klasse und einer Vorschulklasse sowie die Kitas Rantzaustraße und Eilbeker Weg des Trägers Kinderwelt Hamburg e.V. teil. Der Träger unterstützte die Umsetzung an dem Standort zudem mit der fachlichen Begleitung durch seine Referentin für Naturwissenschaften und Umwelt.

Unterstützungsangebote

Das Vorhaben wurde über die gesamte Laufzeit fachlich begleitet. Den teilnehmenden pädagogischen Fachkräften standen vielfältige Fortbildungs- und Workshop-Angebote zu Verfügung. Neben Fortbildungen zu Bildung für eine nachhaltige Entwicklung gab es Angebote zur Werkstattarbeit und zu didaktischen Grundsätzen des selbstständigen und entdeckenden Lernens. Zusätzlich fand eine kontinuierliche Prozessbegleitung direkt am jeweiligen Standort statt.

Ein Kooperationsprojekt von:

Ansprechpartner

Ralf Thielebein
Tel.:  040 - 226 32 77 61
Fax.: 040 - 240 640
thielebein[at]save-our-future.de

Projektleitung

Astrid Bull-Scherer
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Felix-Dahn-Str. 3
20357 Hamburg
astrid.bull-scherer[at]li-hamburg.de

Projektbegleitung

Sigrun Ferber
Elbkinder - Vereinigung Hamburger Kitas gGmbH
Oberstraße 14 b
20144 Hamburg
s.ferber[at]elbkinder-kitas.de


Claudia Georgi
Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Hamburger Straße 37
22083 Hamburg
claudia.georgi@basfi.
hamburg.de


Sylke Känner
Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.V.
Wandsbeker Chaussee 8
22089 Hamburg
sylke.kaenner[at]paritaet-hamburg.de


Martin Kelpe

Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Felix-Dahn-Str. 3
20357 Hamburg
martin.kelpe[at]li-hamburg.de


Ralf Thielebein
S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung
Friesenweg 1
22763 Hamburg
thielebein[at]save-our-future.de